Telefon-Beratung 07231 28 29 695

Gemological Institute of America (GIA)

Gia Logo

Das Gemological Institute of America (GIA) erstellt weltweit anerkannte Bewertungen von Diamanten, sogenannte Zertifikate.

Als weltweit anerkanntestes Institut ist es seit 1931 für die Forschung an und Lehre von Edelsteinen und deren Einstufung tätig. Neben dem Hauptsitz in Carlsbad, Kalifornien, hat GIA weltweit in 14 anderen Ländern Niederlassungen. Elf Niederlassungen sind dabei ausgestattet mit einem Campus, sieben besitzen ein Labor und vier sind Forschungszentren für Edelsteine.

Einer der größten Erfolge von GIA war das Festlegen internationaler Diamantstandards mit der Entwicklung der „4C's“: Carat, Clarity, Color und Cut. Nach diesen Kriterien werden heutezutage immer noch alle Diamanten der Welt eingestuft.

Geschichte

Am 15. Februar 1931 löste der Juwelier Robert M. Shipley seine gesamten Ersparnisse auf und gründete damit das Gemological Institute of America. In der damaligen Zeit besaßen die meisten Juweliere keine Kenntnisse über Edelsteine und betrieben einen Handel, der auf Vertrauen und Erfahrung basierte. Shipley sah seinen Auftrag darin, die Branche durch Bildung, Forschung und gemmologische Instrumente zu professionalisieren. In der Anfangszeit bot das junge Institut seinen Service in Shipleys Haus in Los Angeles an.

Seit den 1930ern Jahre hat GIA zahlreiche Durchbrüche im Verständnis von Edelsteinen erreicht. Dazu zählen:

  • 1953: Die Entwicklung der eigenen Farbskala von D bis Z und der Einstufung der Reinheit von F bis I3. Das System ist bis heute das Standardwerk der Diamantenstufung.
  • 1956: Erfolgreiche Entdeckung bestrahlter gelber Diamanten.
  • 1968: Erste gemmologische Studie über den Edelstein Tansanit.
  • 1971: Erste Studie über facettierte synthetische Diamanten.
  • 1999: Die ersten künstlich hergestellten Diamanten werden mit Hilfe von Untersuchungen entdeckt. Die künstlichen Diamanten werden mit dem Hochdruck-Hochtemperatur-Verfahren hergestellt.
  • 2003: Nachweis chemischer Gasphasenabscheidung (CVD) zur Herstellung von synthetischen Diamanten.

Labor

Das Labor bietet den Service für Diamanten und Farbedelsteine an. Die Edelsteine sollen erkannt und im nächsten Schritt auch eingestuft werden. Bei Diamanten geht es in erster Linie um die 4C's. Der Kunde kann dabei zwischen zwei Arten von Zertifikaten wählen. Entweder wählt er den umfangreichen Diamond Grading Report oder er nutzt das günstigere Dossier, das jedoch weniger Auskunft über die Diamant gibt. Die Preise für das Erstellen eines Reports richten sich dabei nach der Größe des Edelsteins. Wichtig ist, dass der Marktwert für den Edelstein nicht von GIA festgelegt wird. Diamantgraduierungsberichte werden heute von den meisten Verbrauchern beim Kauf von Diamanten ab einer bestimmten Größe, typischerweise für über 0,5 Karat, fast immer für über 1,0 Karat, gefordert. Sie gelten als ein wichtiges Instrument zur Gewährleistung, dass ein Diamant die angegebenen Eigenschaften besitzt. Für die 100% Sicherheit, kann GIA auch eine Registriernummer für das Auge nicht erkennbar an den Edelstein und auf das Zertifikat anbringen.

Bei Identifikationsberichten zu Farbedelsteinen erhält der Kunde von GIA einen Kommentar zu den Behandlungen und wenn möglich eine Stellungsnahme des Herkunftslandes für Rubin, Saphir, Smaragd und Turmalin. Bei Perlen werden das Gewicht, die Größe, Form, Farbe, Herkunft und (eventuelle) Behandlungen angeben.

Weiterbildung

GIA bietet verschiedene Programme und Kurse online über eine interaktive E-Learning-Plattform und durch seine 12 Campus-Standorte auf der ganzen Welt an. Das Institut offeriert sogenannte „Corporate Training Programs“ und arbeitet weltweit mit Berufsverbänden zusammen, die eine technische Ausbildung in Edelsteinen und Schmuck anbieten. Die zwei größten Campus Standorte sind Carlsbad und New York.

Das sogenannte „Graduate Gemologist Program (GG)“ bietet eine umfassende Ausbildung in Gemmologie. Absolventen des Programms erhalten einen anerkannten Abschluss der in Edelstein- und Schmuckbranche hohe Wertschätzung besitzt. Das Graduate Gemologist Programm umfasst dabei zwei Programme, den „Graduate Diamonds“ und den „Graduate Coloured Stones“. Die Studenten sollen nach dem erfolgreichen Abschluss alles über die Herkunft, Entstehung, Weiterverarbeitung Identifikation von synthetischen Steinen und die praktische Anwendung der Edelsteineinstufung bescheid wissen. Absolviert man beide Kurse erfolgreich erhält man den „Graduate Gemologist“.

Weitere Diplomstudiengänge und -kurse, die GIA anbietet:

  • Graduate Gemologist
  • Graduate Diamonds
  • Graduate Colored Stones
  • Graduate Pearls
  • Accredited Jewelry ProfessionalApplied Jewelry Arts
  • Graduate JewelerJewelry Design Course
  • Comprehensive CAD/CAM for Jewelry Course

GIA versucht auch in der Edelstein- und Schmuckindustrie und in der allgemeinen Öffentlichkeit durch ihre Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit Leistungen zu erzielen. Die bemerkenswerteste dieser Bemühungen ist die vierteljährliche Veröffentlichung der Zeitschrift „Gems & Gemology“, einer angesehenen Fachzeitschrift auf diesem Gebiet. Die Zeitschrift enthält längere Artikel, sowie Berichte über die Forschung von GIA, Kurzfassungen relevanter Artikel aus anderen Zeitschriften, Buchbesprechungen und weltweite Neuigkeiten der Branche.

Bibliothek und Informationszentrum

Das „Richard T. Liddicoat Gemological Library and Information Center“ im Hauptsitz von GIA in Carlsbad, Kalifornien, ist die erste Ressource für gemmologisches Wissen. Es beherbergt eine stetig wachsende Sammlung von 38.000 Bücher 700 internationalen Zeitschriften und Fachzeitschriften (mit laufenden Abonnements von 225 Titeln), 1000 Videos/DVDs, 80000 digitale Bilder sowie 300 Karten. Die Sammlung enthält Werke von 1496 bis zur Gegenwart, die umfassend die Geschichte und die moderne Entwicklung der Gemmologie illustriert. Die Sammlung umfasst die thematischen Schwerpunkte natürlicher und synthetischer Edelsteine, Edelstein-Behandlungen, Schmuck-Design, Herstellung und Vermarktung.
Die Liddicoat-Bibliothek ist öffentlich zugänglich.

GIA Instrument 

GIA entwirft und produziert zudem professionelle Ausrüstungen zur Einstufung, Identifizierung und zum Verkauf von Diamanten und farbigen Edelsteinen. Diese Instrumente werden verwendet, um die physikalischen und optischen Eigenschaften der Edelsteine zu bestimmen und ihre mikroskopischen Eigenschaften zu analysieren.

Das erste GIA-Instrument, ein 10x-Lupe, wurde in den frühen 1930er Jahren eingeführt. Dunkelfeldbeleuchtung, eine Beleuchtungstechnik, die gemmologische Einschlüsse leicht im Mikroskop sichtbar macht, wurde von Robert M. Shipley Jr., dem Sohn des GIA-Gründers und eine wichtige Person im Bereich der gemmologischen Instrumente, patentiert.
Zusätzlich zu den grundlegenden Juwelierwerkzeugen wie Lupen, Pinzetten, und gemmologische Tücher, umfasst der GIA-Produktkatalog ausgefeilte Instrumente von Mikroskopen bis Spektroskopen.

Bestseller

„Sie haben entschieden:
Das sind unsere beliebtesten Ringe.“

Wissen kompakt

Die wichtigsten Fakten über Verlobungsringe haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

Telefonische Beratung
07231 28 29 695

Jetzt anrufen